Welche Würmer leben im menschlichen Körper

Würmer im menschlichen Körper sind zahlreiche Parasiten, die ihn infizieren können. Nicht umsonst wird die Helminthologie als eigenständige Wissenschaft herausgestellt, die ihre Lebenstätigkeit untersuchen soll.

Langer parasitärer Wurm in den Händen eines Arztes

Parasitäre Würmer oder einfacher Würmer können, wenn sie unbehandelt bleiben, viele Probleme für Menschen verursachen. Sie entwickeln sich im menschlichen Körper, stören die Arbeit vieler innerer Organe und können zu schwerwiegenden Pathologien führen.

Die Essenz des Problems

Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von Würmern oder Helminthen im menschlichen Körper - eine Infektionskrankheit (Welminthiasis), bei der Parasiten im menschlichen Körper festsitzen und ihm Nährstoffe entziehen.

Mehr als 200 verschiedene Arten solcher Lebewesen sind bekannt, die beim Menschen Stoffwechselstörungen, Funktionsstörungen innerer Organe, neuroreflexive und toxisch-allergische Reaktionen, Veränderungen der Blutzusammensetzung und lokale mechanische Schäden verursachen.

Am häufigsten besiedeln Helminthen den Darm, aber einige Parasiten können in die inneren Organe (Leber, Lunge) eindringen und auch das Gehirn beeinträchtigen. Die Intensität der Auswirkungen von Helmintheninvasionen hängt weitgehend vom Zustand des Immunsystems ab.

Helminthiasen können ohne ausgeprägte Manifestationen auftreten und schwere Vergiftungen verursachen. Menschliche parasitäre Würmer können eine Größe von wenigen Millimetern bis zu 12–15 Metern haben. Im Allgemeinen werden Würmer in mehrere Gruppen eingeteilt, darunter Plattwürmer und Spulwürmer. In seltenen Fällen werden beringte und stachelige Helminthen gefunden.

Ätiologie des Phänomens

Würmer beim Menschen gelangen durch eine Infektion in den Körper. Sein Mechanismus kann je nach Art der Helminthen erheblich variieren. Je nach Art des Eindringens in eine Person werden folgende Hauptsorten unterschieden:

  1. Geohelminthiasen.Diese Würmer stammen aus dem Boden, gelangen dann durch Wasser, Schmutz und mit Hilfe einiger Infektionsträger (insbesondere Fliegen) zum Menschen.
  2. Biohelminthiasen.Dies ist eine besondere Art von Würmern, die gegenüber verschiedenen Vertretern der Fauna, Fischen, Vögeln und verschiedenen Säugetieren, Zwischenwirte haben. In ihrem Körper reifen Larven heran, die Menschen infizieren können. Die Infektion erfolgt in diesem Fall in der Regel durch unsachgemäße Zubereitung von Fleisch und Fisch, wodurch die Larven beim Verzehr zu einer Person gelangen.
  3. Wenden Sie sich an Helminthiasis.Dieser Infektionsweg basiert auf einer Übertragung von Mensch zu Mensch bei Haushaltskontakten durch gemeinsam genutzte Gegenstände.
  4. Helminthiasen der oral-fäkalen Infektion.Dieses Übertragungsverfahren ist das gebräuchlichste. Dies wird durch einen Verstoß gegen grundlegende Hygieneregeln verursacht, durch schmutzige Hände, Insekten und ungewaschene Produkte.

Bei einem guten Immunschutz ist der menschliche Körper in der Lage, Parasiten aus eigener Kraft zu bekämpfen, wird er jedoch verletzt, steigt das Infektionsrisiko und die aktive Entwicklung von Würmern deutlich an. Eine bedeutende Rolle bei der helminthischen Aktivität spielen der klimatische Faktor und die erbliche Veranlagung.

Allgemeine Symptome

Verschiedene Würmer beim Menschen haben ihre eigenen speziellen und spezifischen Entwicklungserscheinungen, aber bei jeder Helminthiasis können Sie gemeinsame Symptome finden. Dies ist auf den charakteristischen Mechanismus der Wirkung von Parasiten auf den menschlichen Körper zurückzuführen. Folgende pathologische Prozesse werden unterschieden:

  • lokale mechanische Schädigung des Gewebes an den Orten der Fixierung von Würmern;
  • mechanische Überlappung des Kanals, in dem sie sich befinden (meistens der Darm);
  • toxisch-allergische Reaktionen, die durch Sensibilisierung des Körpers unter dem Einfluss von Abfallprodukten von Würmern verursacht werden;
  • neuroreflexive Reaktion bei Kontakt mit Nervenfasern.

Im Allgemeinen nehmen alle Würmer die für den menschlichen Körper notwendigen Nährstoffe auf und schwächen ihn. Gleichzeitig scheiden sie toxische Enzyme aus, die in den Blutkreislauf gelangen, dessen Zusammensetzung verändern und hämatogen im ganzen Körper verteilt werden, Stoffwechselprozesse und die Funktion des Nervensystems stören und Entzündungsreaktionen verursachen.

Die Verschlechterung des Stoffwechsels zielt darauf ab, die Bildung des Insulin-Wachstumsfaktors mit einem Anstieg des Nekrosefaktors, einer Abnahme der Kollagenproduktion, zu reduzieren, was sich negativ auf die Funktion des gesamten Organismus auswirkt.

Helminthen vermehren sich und nehmen im menschlichen Körper an Größe zu und verursachen die folgenden charakteristischsten Schäden:

  • der Magen-Darm-Trakt reagiert mit einigen Funktionsstörungen, die sich durch folgende Symptome äußern: Bauchschmerzen; Übelkeit, die manchmal in Erbrechen übergeht; Blähung; Stuhlstörungen (Verstopfung, Durchfall oder Stuhlinstabilität);
  • eine Vergiftung des Körpers äußert sich in charakteristischen Anzeichen: allgemeine Schwäche, Schwindel, erhöhte Müdigkeit, subfebrile Temperatur ist möglich;
  • allergische Manifestationen: Altersflecken auf der Haut, Hautausschläge, Juckreiz (insbesondere im Anus) und manchmal allergische Rhinitis mit einem spezifischen trockenen Husten;
  • Veränderung der Blutzusammensetzung.

Spulwürmer

Ascaris-Parasiten oder Spulwürmer sind die häufigste Art von Würmern, insbesondere in der Kindheit. Ihr Körper ist nicht in Segmente unterteilt. Sie haben kein Kreislauf-, Ausscheidungs- oder Atmungssystem. Diese parasitären Würmer im menschlichen Körper werden bevorzugt im Verdauungssystem, in den Muskeln und in den Atmungsorganen fixiert.

Madenwürmer sind eine häufige Art runder Parasiten, die Enterobiasis verursachen.

Aus den zahlreichen Nematodenablösungen lassen sich die häufigsten Vertreter unterscheiden:

  1. Spulwurm.Sie provozieren das Auftreten von Askariasis. Die Größe dieses Wurms kann 35–40 cm erreichen, Weibchen haben eine sehr hohe Produktivität, ausgedrückt in der Fähigkeit, bis zu 300. 000 Eier pro Tag zu legen. Der bevorzugte Standort für Nematoden ist der Dünndarm. Gleichzeitig können sie im Verdauungssystem, im Ohr, in den Augen, in den oberen Atemwegen, im Urogenitalsystem, im Herzen und im Blinddarm gefunden werden. Der häufigste Infektionsweg ist ungewaschenes Obst und Gemüse.
  2. Madenwürmer- Dies sind kleine Würmer mit einer Länge von bis zu 10-13 mm und einem weißlich-grauen (fast transparenten) Farbton. Mit ihrem Eindringen entwickelt sich Enterobiasis - die häufigste Krankheit bei Kindern. Parasiten sind im kleinen, blinden, Ileum und Rektum lokalisiert. Die durchschnittliche Lebensdauer des Parasiten beträgt etwa 20–25 Tage. Hauptursache der Ansteckung ist ein Verstoß gegen die Hygiene, nämlich Schmutz, ungewaschene Hände und Lebensmittel sowie die Verwendung von Rohwasser.
  3. Hakenwürmer: Schiefer Kopf und Nekator. Diese Helminthen verursachen die Entwicklung von Hakenwürmern. Sie können die Integrität der Darmwand stören und die Blutgerinnung verringern. Wurmlarven können bei Kontakt mit kontaminiertem Boden direkt durch die Haut eindringen. Wenn sie betroffen sind, werden Juckreiz, Brennen und Rötung an der Penetrationsstelle festgestellt. Der Hauptort der Lokalisation ist der Darm. Die Pathologie verursacht erhebliche Geschwüre an der Darmwand, Anämie und allgemeine Vergiftung des Körpers.
  4. Vlasoglav.Bei einer solchen Verletzung wird Trichuriasis provoziert. Parasitäre Würmer erreichen eine Größe von 5 cm und haben vorne die Form eines dünnen Fadens mit einer allmählichen Verdickung hinten. Der Hauptwohnort ist der Dickdarm. Die Entwicklung erfolgt in feuchtem Boden.
  5. Trichina.Sie verursachen eine sehr gefährliche Pathologie - Trichinose. Erwachsene leben im Dünndarm, können sich aber auf die Kau- und Augenmuskeln sowie das Diaphragma ausbreiten. Bei einer signifikanten Helmintheninvasion schreitet die Entwicklung der Krankheit schnell voran und kann zu tragischen Folgen führen.

Bandwürmer

Zu den Bandwürmern oder Cestoden gehören viele Plattwürmer, deren Länge zwischen 2 mm und 10–12 m variieren kann.

Der Körper solcher Parasiten hat eine spezifische Struktur: zahlreiche Segmente, einen Hals und einen Kopf mit Saugnäpfen (Haken) zur Befestigung an den Wänden.

Die Cestoden sind hermaphroditisch und die Eier werden in Segmenten gefunden. Der Wurm nimmt Nährstoffe über die gesamte Körperoberfläche auf.

Bandwurm, der im menschlichen Dünndarm lebt

Es gibt die folgenden gängigen Arten von Bandwürmern:

  1. Alveokokken.Seine Vitalaktivität bestimmt das Auftreten einer äußerst gefährlichen Krankheit - Alveokokkose. In der Länge können Individuen 4 m überschreiten, ein Merkmal dieser Würmer ist die Bildung dichter weißlicher Knoten mit einem Durchmesser von mehr als 2 cm an der Fixierungsstelle, die einem bösartigen Tumor ähneln. Die typischste Lokalisation sind Lunge, Nieren und Leber. Sie können Cholangitis und Abszesse verursachen und sich auf Milz, Muskeln und Gehirn ausbreiten.
  2. Ketten oder Bandwürmer.Sorten wie Rinder- und Schweinebandwurm, Breitbandwurm sind weit verbreitet. Sie zeichnen sich durch ihre enorme Größe aus - mehr als 10 m und eine lange Lebenserwartung - mehr als 20 Jahre. Stierbandwurm erregt die Krankheit Teniarinhoz und kommt in der Regel im Dünndarm vor. Schwerwiegende Komplikationen - Cholezystitis, Darmverschluss, Blinddarmentzündung. Der Schweinebandwurm ist etwas kleiner als seine "Brüder" (Länge 2-3 m). Beschwört einen Bandwurm. Große Bandwürmer manifestieren sich in einer Pathologie wie Diphyllobothriasis. Die Infektion erfolgt durch zu wenig gekochten Fisch. Dieser Wurm kann zu folgenden Folgen führen: Atrophie der Darmmembran, Günther-Glossitis, Leukopenie.

Plattwürmer

Parasitäre Plattwürmer oder Trematoden haben einen charakteristischen blattähnlichen Körper. Ihre Struktur ist ziemlich organisiert: Sie haben ein Verdauungs-, Ausscheidungs- und Nervensystem. Im Laufe des Lebenszyklus wechseln ihre Besitzer.

Folgende Typen sind üblich:

  1. Sibirischer Egel (Katzenegel), oder opisthorchis. Meistens erfolgt die Infektion durch rohen Fisch, was zum Auftreten einer ziemlich gefährlichen Krankheit führt - Opisthorchiasis. Parasiten vermehren sich sehr schnell, was schwerwiegende Folgen haben kann. Die Würmer haben eine gelbliche Färbung und können über 12 m lang werden. Wenn sich diese Parasiten im menschlichen Körper festgesetzt haben, verursachen sie innere Blutungen, stoppen den Gallenfluss und verursachen eine Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse. Gefährliche Folgen: eitrige Cholangitis, Achilia, Cholangiokarzinom.
  2. Lebertrematode.Zwischenwirte sind Nutztiere, und Menschen infizieren sich durch den Verzehr von schlecht verarbeitetem Fleisch von betroffenen Tieren. Als Folge der Infektion entwickelt sich Fascioliasis. In der Größe sind diese Würmer relativ klein (nicht mehr als 5-6 cm), aber sie können gefährliche Pathologien hervorrufen: Leberabszesse, Cholangitis, Hepatitis. Über das Blut können sich die Larven des Parasiten im ganzen Körper ausbreiten.
  3. Schistosoma.Der Wurm kann sich in den Blutgefäßen festsetzen und dabei Blutbestandteile verbrauchen. Aufgrund seiner vitalen Aktivität ist die Entstehung von Krampfadern, Tumorbildungen möglich. Das Hauptsymptom ist eine schwere allgemeine Intoxikation.

Im menschlichen Körper findet man eine Vielzahl verschiedener parasitärer Würmer, die in verschiedenen inneren Organen Fuß fassen können. Alle von ihnen verursachen chronische Krankheiten, die zu schweren Pathologien führen können.

Wenn Anzeichen einer Helminthiasis auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um die richtige Behandlung einzuleiten.